Phonophorese

 

Heilende Vibrationen

Präzise Therapie mit Stimmgabeln findet auch bei Schulmedizinern Anklang

Von Inge Schubert

Phonophorese ist das Arbeiten mit hörbaren Schwingungsfrequenzen, durch Setzen der Stimmgabel auf Meridiane, Akupunkturpunkte, Chakren, Organe, Muskeln und unterschiedliche Zonen. Hierbei wird die schwingenden Stimmgabel sehr präzise auf einen Punkt gesetzt und von dort geht die Vibration sowie der Klang in den Körper, um das Energiesystem zu stärken, zu harmonisieren und den inneren Heiler anzuregen. Zur Zeit gibt es 23 - mir bekannte - Stimmgabeln, die in der Phonophorese-Therapie eingesetzt werden und durch ihre unterschiedlichen Frequenzen auf viele Bereiche wirken. Die Töne entsprechen den Frequenzen der Planeten, wie z.B., Mars, Pluto, Saturn, usw., den Frequenzen des Mondes, z.B., Mondknoten, synodischer Mond, Kulminationsmond, usw., sowie Sonderfrequenzen, die aus Schwingungsfeldern errechnet wurden, wie z.B., das Geomagnetfeld, Wasserstoffgamma, sowie die sog. Schuhmanngabel.

Woher kommt diese Therapie und wer arbeitet damit?

Die Faszination der Klänge in der Therapie ist ein sehr altes Thema. In den letzten 10-20 Jahren haben Klangschalen aus Tibet und aus Indien wieder viel Interesse bei uns in Europa hervorgerufen. Stimmgabeln sind allerdings in ihrem Wirkungsradius wesentlich präziser. Hans Cousto setzte diese Idee der Arbeit mit Klängen gezielt um und leistete hier Pionierarbeit.

Mir sind nur wenige Personen bekannt, die sich intensiv mit der Erforschung dieser wirkungsvollen Klangtherapie auseinandersetzen. Mittlerweile gibt es aber schon viele Menschen, die Stimmgabeln in andere Therapieformen integrieren. Selbst Schulmediziner setzen hier und da eine Stimmgabel ein oder empfehlen diese ihrem Patienten.

Wie sieht eine Stimmgabel aus, wie wird sie gehandhabt, wo und wie wirkt sie, was kostet sie?

Eine Stimmgabel besteht aus der Zunge und aus dem Hals. Beim Arbeiten hält man diese ausschließlich am Hals, denn wenn man die Zunge berührt, hört diese auf zu schwingen. Allgemein bekannt ist die Standard-Stimmgabel
(Kosten DM 45,- bis DM 49,-), sowie die Profi-Stimmgabel, die einen längeren Hals hat (Kosten ca. DM 128,-) und dadurch leichter zu handhaben ist und länger schwingt. Daneben gibt es auch die Mini-Stimmgabel (ca. DM 30,-), die hochfrequent ist, und auf Grund dessen mehr in den feinstofflichen als den physiologischen Bereich geht. In Tschechien ist seit geraumer Zeit ein Modell auf dem Markt, daß sich durch einen langen Hals auszeichnet (DM 50,-) und dadurch ebenfalls leichter zu handhaben ist. Die Stimmgabel wird in der Regel entweder längs der Körperachse oder parallel zum Meridianverlauf richtig gehalten. Sie wird vibrierend aufgesetzt und klingt, vom Aufsatzpunkt aus, in den Körper hinein.

Die Phonophorese und die Möglichkeiten der Diagnostik

Eine Präzisions-Stimmgabel vibriert in der Regel sehr gleichmäßig, was an der Zunge zu sehen, in der Hand und am Hals der Gabel zu spüren ist. Nimmt man die zweite Hand dazu, kann man die Vibrationswellen am Körper spüren. Falls die Stimmgabel unruhig schwingt, z.B. in den Chakren, auf den Masunaga-Diagnostikzonen (aus dem Shiatsu bekannt), auf den Back Shu- und Mu Front Points (Punkte in der Akupunktur auf dem Rücken und der Körpervorderseite), können wir von Ungleichgewichten ausgehen und in der Regel einen Arztbesuch einleiten, falls sich die Disharmonien nicht über eine Phonophorese-Behandlung regulieren.

Ein weiteres Diagnostikkriterium ist das vom Klienten nicht zu spürende Vibrieren auf dem jeweiligen Punkt. Dann wird so lange gearbeitet, bis die Wahrnehmung da ist.

Phonophorese und die Wirkungsweise am Meridian

Meridiane sind Energiebahnen des Körpers, auf denen die Akupunkturpunkte liegen. Die Meridiane sind Organen zugeordnet und stellen das Informationssystem des Körpers für Ungleichgewichte, die zu Krankheiten führen können, dar. Mit der entsprechenden Stimmgabel, z.B., platonisches Jahr, 172,06 Hz kann man wunderbar am Gallen- und Lebermeridian arbeiten, den Ischias beruhigen, Muskelverspannungen lösen und Spannungen am Kopf (Scheitel Du Mai 20) ableiten.

Je nach Punkten und Schwingungsfrequenz der Gabel, harmonisiert man eher den körperlichen, oder den seelischen Bereich. Eine weitere interessante Möglichkeit hat man mit der Stimmgabel Erde, 136,10 Hz, die nachweislich auf den Ton OM, der Ton des Herzens, schwingt. Wenn man diese Stimmgabel auf Akupunkturpunkte, oder in die Hara-Diagnostikzone setzt, kann man mit der zweiten Hand sehr exakt den Meridianverlauf spüren. Eine gute Methode für alle, um Meridianverläufe klarer zu spüren.

Phonophorese und die Arbeitsmöglichkeiten an Chakren

Chakren sind Energiefelder, die sich an der Vorderseite des Körpers befinden. Chakren schwingen in unterschiedlichen Farben und sind dem Körper in Form von Organen, Gewebe, Knochen, Flüssigkeiten und Hormonen zugeordnet. Jedes Chakra hat dazu eine Zuordnung zu den psychologischen Bereichen, sowie den Lernprozessen. In der Astrologie stehen die Organe in Bezug zu den Planeten, und von diesen leitet man dann wieder die Stimmgabel für das Organ, bzw. für das Chakra ab. Eine andere Möglichkeit der Zuordnung besteht über die Qualität des Planeten.

Der Mars 144,72 Hz steht astrologisch für das 6. Chakra; da er aber ein sehr kraftvoller Planet ist, wird er auch gerne zum kurzfristigen Durchladen der Nieren (1.Chakra, 2.Chakra-Wasserhaushalt) genommen. Für die Arbeit am 1. Chakra, greifen wir zur Saturn-Stimmgabel, 147,85 Hz, und wenn wir die Harmonie im 2. Chakra, im Sinne der weiblichen Aktivität, herstellen wollen, nehmen wir Mondtöne, oder die Sondergabel, Geomagnetfeld 149,74 Hz. Die Chakren reagieren sehr stark auf Stimmgabeln, deswegen sollte an ihnen nicht allzu lange gearbeitet werden.

Phonophorese und die Wirkungsweise direkt auf die Organe

Man kann Stimmgabeln direkt auf Organe setzen. Dadurch erreicht man Stärkung, Reinigung, Entkrampfung und Harmonie. Die Stimmgabel Erde, 136,10 Hz eignet sich hervorragend für das Herz, nimmt Panikattacken, Angst, unterstützt positiv alle Arten von Unregelmäßigkeiten im Herzbereich und kann ergänzend zu anderen Therapieformen gegeben werden.

Phonophorese und die Wirkung auf Knochen und Gelenke

Am herausragendsten ist hier die Stimmgabel Mars, 144,72, die -auf die Wirbelkörper gesetzt- durch unsauberes Schwingen anzeigt, daß etwas mit der Wirbelsäule nicht stimmt.

Durch wiederholtes Ansetzen der Stimmgabel – bis sie gleichmäßig schwingt - verändert der Wirbel seine Lage und der dazugehörige Schmerz verschwindet oftmals. Für das Kniegelenk (astrologisch Saturn) eignet sich die Stimmgabel Saturn, 147,85 Hz. Sie aktiviert Heilungsprozesse und läßt uns auch den psychologischen Hintergrund besser erkennen.

Phonophorese und ihr Einsatz im geistig-seelischen Bereich

Mit bestimmten Stimmgabeln, wie z.B., der Stimmgabel Pluto, 140,25 Hz, kann man Prozesse u.a., im Dickdarm (steht für das Festhalten) hochholen und aktivieren. Eine andere Methode, um in den psychologischen Bereich zu kommen, besteht in der Oktavierung. Hier passiert dasselbe, wie in der Homöopathie – es geht in feinstoffliche Bereiche. Eine weitere, sehr transformatorische Stimmgabel ist die Schuhmanngabel, 250,56 Hz, die den Menschen sehr stark nach oben öffnet.